Offener Brief an Söder

Die Lage ist ernst. Ein politisch festgesetzter Inzidenzwert von 35 heißt die dauerhafte Stilllegung des Ortes Bayrischzell für den Urlaubstourismus (bis auf wenige Wochen im Sommer eventuell). Daher auch unser Auruf an alle Bürger des Ortes, sich dem Schreiben von Willy Kravanja anzuschließen und sich bitte in die Unterschriftenliste bei Christa einzutragen.


Offener Brief! Bayrischzell, den 23.02.2021

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Söder, sehr geehrte Abgeordnete,
 
 
 
aufgrund der momentanen Corona-Situation mit den damit verbundenen Maßnahmen und Einschränkungen durch die Landes- und Bundesregierung haben wir große Sorge, dass das (vor allem wirtschaftliche) Leben in unserem Ort, in unserer Region, ja in unserem gesamten Land nachhaltig zu Schaden kommt!
 
 
 
Die ursprünglichen Zusagen, das öffentliche und gesellschaftliche Leben bei Erreichen eines Inzidenzwertes von unter 50 wieder zu öffnen, wurden nicht eingehalten. Der Ziel-Inzidenzwert als Grundlage für Lockerungen wurde kürzlich sogar auf unter 35 gesenkt (ganz abgesehen von den Plänen, diesen Wert nur als Zwischenschritt zu sehen und ihn noch sehr viel weiter absenken zu wollen), noch bevor unser Hotel-, Gastronomie- und Einzelhandelsgewerbe wieder öffnen darf.
 
 
 
Wir sind der Überzeugung, dass uns ALLE diese Entwicklung nachhaltig Schaden zufügen wird – eine massive Insolvenzwelle wird nicht nur in unserer Region auf uns zurollen, wenn nicht sehr zeitnah ein Umdenken in der Politik stattfindet und ein Kurswechsel eingeleitet wird. Die derzeitige vage und unverbindliche Inaussichtstellung der Regierung, vielleicht an Ostern wieder öffnen zu dürfen oder mit „etwas Glück“ auch vielleicht schon etwas früher, reicht hierfür nicht aus.
 
 
 
Wir fordern einerseits ganz klar weiterhin Maßnahmen zum Schutz unserer älteren und gefährdeten Menschen, die aber nichts mit einer Lockdown-Politik zu tun haben, wie wir sie momentan erleben. Eine gefährdete Gruppe von Personen zu schützen kann nicht bedeuten, eine ganze Gesellschaft in den kompletten Stillstand zu versetzen.
 
 
 
Jedem Einzelnen muss wieder das Recht eingeräumt werden, für sich selbst Verantwortung übernehmen zu dürfen. Wir fordern deshalb andererseits sofortige Lockerungsmaßnahmen und eine Öffnung der Geschäfte, der Hotellerie und Gastronomie. Der angestrebte Inzidenzwert von unter 35 muss fallengelassen werden!
 
 
 
Ein konstanter Inzidenzwert von unter 35 nach einer Lockerung der Maßnahmen wäre unseres Erachtens maximal erst wieder im Sommer zu erwarten – und auch dann vermutlich nur über einen kurzen Zeitraum. Dieser Wert wurde zuletzt für kurze Zeit im Sommer 2020 erreicht (und zu dieser Zeit wurde noch kaum getestet). Bei der derzeitigen Testpraxis ist es sogar sehr fraglich, ob ein andauernder Wert von unter 35 außerhalb eines strengen Lockdowns nicht nur Utopie bleiben würde!
 
 
 
Je später unsere Hotel- und Beherbergungs-, Einzelhandel- und Gaststättenbetriebe wieder zur Normalität zurückkommen dürfen, umso größer wird das Ausmaß einer wirtschaftlichen Pleitewelle sein. Jeder von uns wird dann betroffen sein. Diese Aussicht kann nur Angst machen.
 
 
 
Wir sind ALLE von einer gesunden Wirtschaft abhängig. Wenn wir nicht nachhaltig zu Schaden kommen wollen, muss umgehend ein Umdenken in der Politik stattfinden und ein Kurswechsel eingeleitet werden! Wir bitten Sie inständig, unser Anliegen ernst zu nehmen und das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben zu öffnen.
 
 
 
Mit freundlichen Grüßen,
Willy Kravanja (Mitglied des Gemeinderats Bayrischzell)
Vertreter der örtlichen Gastronomie und Hotellerie, Sportschulen, Einzelhandel, Bürger