LRA MB 27.3.: Bitte Rettungskräfte nicht unnötig belasten

Im Wortlaut:

240 Personen sind bisher im Landkreis Miesbach positiv auf das Coronavirus getestet worden (plus 25 zum Vortag). 34 sind bereits wieder gesund und konnten die Quarantäne verlassen. 22 Personen werden stationär behandelt, sechs davon intensivmedizinisch.

Vor dem Hintergrund des zu erwartenden schönen Wetters am Wochenende richten die Blaulichtorganisationen im Landkreis noch einmal einen Appell an die Bevölkerung.

Egal ob Bergwacht, Feuerwehr, THW oder Rettungsdienst – die Blaulichtorganisationen setzen sich 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr für die Bürger ein. Die Corona-Pandemie ist aber auch für Blaulichtorganisationen sehr herausfordernd. Das Personal ist knapp, es gibt in einigen Organisationen bereits Ausfälle durch Quarantänemaßnahmen. Umso wichtiger ist es deshalb, dass die vorhandenen Kräfte sich auf ihre wichtigsten Aufgaben und die Bekämpfung der Verbreitung des Virus konzentrieren können.

Leichtsinnige Unfälle, beispielsweise durch waghalsige Sportunfälle oder überhöhte Geschwindigkeit im Straßenverkehr, belasten die Einsatzkräfte und das Gesundheitssystem zusätzlich. Ärzte und Pfleger in den Krankenhäusern arbeiten am Limit. Die Notaufnahmen sollten nicht durch vermeidbare Unfälle überstrapaziert werden.

Die Führungsgruppe Katastrophenschutz bittet deshalb alle Bürger ganz eindringlich: Bitte handeln Sie verantwortungsvoll für sich und Ihre Mitbürger! Helfen Sie mit, die Verbreitung des Virus einzudämmen und belasten Sie das Gesundheitssystem nicht zusätzlich.

„Es ist wichtig für die Gesundheit, auch mal an die frische Luft zu gehen“, betont Landrat Wolfgang Rzehak. „Aber bitte halten Sie sich an die Einschränkungen: Halten Sie Abstand zueinander und meiden Sie Menschenansammlungen.“