LRA MB Update 26.3. – Bayrischzell 11 positiv getestete Personen

Im Wortlaut:

Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen im Landkreis Miesbach steigt weiter, nämlich um 32 auf 217. 18 Personen werden stationär betreut, sechs davon intensivmedizinisch. 27 Personen sind bereits wieder gesundet.

Die steigenden Zahlen bestätigen: Der Landkreis Miesbach ist deutschlandweit weiterhin mitunter am stärksten von der Ausbreitung des Virus betroffen, wenn man die Zahl der positiv Getesteten in Relation zur Bevölkerungszahl setzt. Grund hierfür ist wahrscheinlich die Nähe zu Tirol und Südtirol, wo viele Landkreisbürger die Faschingsferien verbracht haben – mehr als aus den weiter entfernten norddeutschen Regionen.

Außerdem war der Landkreis einer der ersten, der flächig Tests durchgeführt hat: Während andere Landkreise jetzt erst anfangen, Teststationen einzurichten (z.B. Drive-In-Stationen), ist das gemeinsame Testzelt von Gesundheitsamt und Hausärzten schon drei Wochen mit einem täglichen Durchlauf von 100 bis 200 Personen in Betrieb. Je mehr Personen getestet werden, desto mehr Ergebnisse sind logischerweise positiv. Etwa jeder fünfte Abstrich, der im Testzelt genommen wurde, war bisher positiv. Es gibt weiterhin keine „Hotspots“ im Landkreis.

Positiv Getestete und Kontaktpersonen müssen in häusliche Quarantäne, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Außerdem sollen Risikogruppen Kontakt weitestmöglich meiden, um sich nicht zu infizieren. Die Versorgung dieser Personen zu Hause wird in den kommenden Wochen herausfordernd sein. Glücklicherweise haben sich viele Gemeinden, Vereine und Initiativen bereiterklärt, Personen in Heimquarantäne zu versorgen. Jeder, der sich nicht selbst versorgen kann, wird gebeten, sich direkt mit seiner Gemeindeverwaltung in Verbindung zu setzen – so kann Hilfe direkt vor Ort koordiniert werden.