LRA Miesbach Corona Update vom 19.3.2020

Im Wortlaut:

Die Zahl der Personen, die sich mit dem neuartigen SARS-COVID-19-Virus (Coronavirus) infiziert haben, ist in den vergangenen fünf Tagen im Landkreis Miesbach um das 2,5-fache gestiegen. Inzwischen wurden 57 Personen positiv getestet (Stand 14.03.2020 23 Personen). Nach wie vor stehen zahlreiche Testergebnisse aus den völlig überlasteten Laboren aus. Die Zahl der Infizierten wird wohl in den kommenden Tagen weiter stark ansteigen. Ärzte gehen von einer vielfach höheren Dunkelziffer an bereits Erkrankten im Landkreis aus. Ungefähr 300 Kontaktpersonen der Kategorie 1 wurden von Mitarbeitern des Gesundheitsamtes bisher ermittelt (z.B. Personen im gleichen Haushalt). Dass diese das Virus ebenfalls in sich tragen, ist wahrscheinlich.

Inzwischen geht das Gesundheitsamt davon aus, dass Menschen sich innerhalb des Landkreises angesteckt haben. Nicht mehr alle Infizierten waren zuvor in einem Risikogebiet. Es gibt bereits mehrere Infektionsketten innerhalb des Landkreises.

Damit diese Infektionsketten überhaupt noch unterbrochen werden können, müssen alle sozialen Kontakte möglichst unterbunden werden. Dazu gehört auch, dass Spiel- und Sportplätze gesperrt werden. Es geht nicht darum, Familien zu bestrafen. Aber das Infektionsrisiko ist viel zu hoch – von Kindern zu Eltern zu Großeltern zu Nachbarn und Kollegen. Entsteht einmal eine Infektionskette, ist diese kaum mehr zu unterbrechen.

Das Landratsamt Miesbach wird deshalb die Allgemeinverfügung des Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege konkretisieren und damit allen Gemeinden, die diese öffentlichen Einrichtungen in der Regel betreiben, entgegenkommen. Bürgermeistersprecher Olaf von Löwis hat in der Koordinierungsgruppe den Wunsch der Gemeinden vorgetragen, einheitliche und verbindliche Lösungen auf Landkreis-Ebene zu schaffen. Mit der Konkretisierung ist voraussichtlich am Freitag zu rechnen.

Auch das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege konkretisiert: Mittlerweile gibt es eine Positivliste, welche Geschäfte trotz der Allgemeinverfügung zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Infrastruktur weiterhin öffnen dürfen. Diese Liste ist sehr begrüßenswert, denn allein am heutigen Donnerstag riefen am Landratsamt etwa 120 Ladenbesitzer an, die unschlüssig waren, ob sie öffnen dürfen. Zu finden ist die Liste auf der Homepage des Landratsamtes oder direkt beim Ministerium.

Viele besorgte Bürger fragen auch zu einer möglichen Ausgangssperre nach. Ob oder wann diese kommt, ist jedoch auch für die Koordinierungsgruppe ungewiss. „Ich appelliere an die Vernunft eines jeden Bürgers, dass die Regeln befolgt werden und dadurch die Ausbreitung des Virus eingedämmt wird“, bekräftigt Landrat Wolfgang Rzehak.