LRA Miesbach Corona Update vom 20.3.2020

Im Wortlaut:

Das Gesundheitsamt Miesbach wartet weiter auf zahlreiche Laborergebnisse: Heute ging nur ein einziges Testergebnis ein. Dieses war positiv, sodass die Zahl der Erkrankten im Landkreis auf 58 steigt. Hunderte Testergebnisse stehen noch immer aus. Nach wie vor bereitet sich der Landkreis auf eine rasche Ausbreitung des Virus in den kommenden Tagen und Wochen vor. Die stockenden Zahlen der vergangenen Tage sind ausschließlich den ausstehenden Laborergebnissen zuzurechnen.

Im zentralen Testzelt, das das Gesundheitsamt und die niedergelassenen Ärzte gemeinsam betreiben, werden jeden Tag zwischen 170 und 250 Personen abgestrichen. Hinzu kommen die Tests, die Hausärzte in ihren Praxen selbst durchführen. Zahlen, wie viele Ergebnisse noch ausstehen, können also kaum geschätzt werden. Die Abstriche des Gesundheitsamtes werden an das Labor des „Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit“ geschickt. Hausärzte nutzen private Labore. Egal ob privat oder staatlich – alle Labore sind derzeit völlig überlastet. Mittlerweile dauern Ergebnisse bis zu sieben Tage.

Von den 58 erkrankten Personen werden aktuell vier stationär behandelt. Der jüngste Patient im Landkreis ist vier Jahre alt, der älteste 70. Es sind etwas mehr Männer als Frauen betroffen. In 13 der 17 Landkreis-Gemeinden wurde das Virus bereits nachgewiesen. Sehr oft haben sich mehrere Mitglieder einer Familie gegenseitig angesteckt. Gesundet ist im Landkreis Miesbach noch niemand.

Zur Eindämmung der Verbreitung des Virus wird das öffentliche Leben auch im Landkreis weiter heruntergefahren. Landrat Wolfgang Rzehak begrüßt die Allgemeinverfügungen der Staatsregierung. „Diese Einschränkungen sind sehr schmerzhaft für uns alle. Aber in dieser Ausnahmesituation hilft nichts Anderes“, sagt Landrat Rzehak. Er ruft erneut zu einer freiwilligen Einhaltung der Regeln auf – „sonst kommen wir um eine richtige Ausgangssperre nicht mehr rum. Wir müssen in dieser schwierigen Situation zusammenhalten und ich bin fest davon überzeugt, dass wir das im Landkreis Miesbach schaffen!“

Gemeinden, Vereine und Nachbarschaftshilfen starten bereits mit Hilfsangeboten. Die „Koordinierungsgruppe Corona“ begrüßt diese Initiativen sehr. In den kommenden Wochen wird es nicht nur um die materielle Versorgung von Erkrankten und Isolierten gehen, sondern auch um deren psychologische Betreuung. Das Landratsamt und einige Gemeinden haben bereits einzelne verzweifelte Anrufe erreicht von Bürgern, die den wirtschaftlichen Ruin fürchten oder mit der sozialen Abgrenzung nicht zurechtkommen. Diese Probleme dürfen nicht unterschätzt werden. Der Krisendienst Psychiatrie bietet unter 0180 / 655 3000 psychologische Beratung an.